DE | IT

Die Gästeliste des 32. Film Festival Bozen ist lang und prominent besetzt. Folgende Filmemacher/innen werden ihre Filme nach Bozen begleiten und für Gespräche und Begegnungen zur Verfügung stehen:

Birgit Minichmayr, Ehrengast des 32. Film Festivals Bozen als Schauspielerin für „Tiere“ und für „Alle anderen“ und im Gespräch mit dem Kulturjournalisten Heinrich Schwazer.

Greg Zglinski (Regisseur) und Philipp Hochmair (Schauspieler) für „Tiiere“.

Charly Hübner (Regisseur) für „Wildes Herz“ und als Schauspieler für „Magical Mystery“.

Jan Zabeil (Regisseur) und Andreas Pichler (Produzent) für „Drei Zinnen”.

Marcel Gisler (Regisseur) für „Mario“.

Katharina Mückstein (Regisseurin) und Flavio Marchetti (Produzent) für „L’animale“.

Ulisse Lendaro (Regisseur) und Marina Occhionero (Schauspielerin) für „L’età imperfetta“.

Cesare Furesi (Regisseur) und Cesare Giulio Senatore (Produzent) für „Chi salverà le rose“.

Nils Mohl (Drehbuchautor) für „Es war einmal Indianerland“.

Sonja Maria Kröner (Regisseurin) für „Sommerhäuser“.

Martin Prinoth (Regisseur) und Markus Martiner (Protagonist), Valerio B. Moser und Andreas Pichler (Produzenten) für „Die fünfte Himmelrichtung“

Georg Lembergh und Hansjörg Stecher (Regisseure) für „Das versunkene Dorf“

Andreas Wolff (Regisseur) für „The Poetess“.

Roberto Sbriccoli (Protagonist) für „La botta grossa“.

Sabine Gisiger (Regisseurin) für „Willkommen in der Schweiz“.

Stefan Wolner (Regisseur, Produzent) und Martin Habacher (Protagonist) für „Mabacher – #ungebrochen”.

Francesca Portalupi (Produzentin) für „Happy Winter“.

Lukas Trimonis (Produzent) für „Miracle”.

Jorė Janavičiūtė (Regisseurin) für “Where Things, where People disappear”

Johannes F. Sievert (Regisseur)für „Verfluchte Liebe – deutscher Film“.

Katrin Nemec (Regisseurin) und Angelika Eisner (Protagonistin) für „Vom Lieben und Sterben“.

Miroslav Nemec (Schauspieler), Peter Mitterrutzner (Schauspieler) Stephanie Heckner (Redakteurin) für „Tatort: Freies Land“.

Michael Orth und Birgit Horn (Kurzfilmfestival Landshut) für „Kurzes über`n Brenner / Corti in trasferta“.

Linda Cerabolini (Schauspielerin) für „Sono Pippa” von Yasmin Joerg im Kurzfilmprogramm „Kurzes über’n Brenner / Corti in trasferta“.

Martin Rattini (Produzent) für „Perseverance“.

Johan Ramström (Komponist und Professor an der Königlichen Musikschule Stockholm), Verena Marisa (Musikerin), Musikstudenten und junge Filmemacher*innen für das Projekt „Film gets ahead with music“.

Benjamin Thum (Regisseur) für „Der Wolf“.

Matteo Vegetti (Regisseur) für „Stato di Gloria“.

Daniel Andrew Wunderer (Regisseur) für „Angst”.

Diego Marcon (Regisseur, Künstler) für „She loves you“.

Sabrina Varani (Regisseurin) für „Pagine nascoste”.

Lucio Rosa und Anna Rosa für „Kebra Negast“, „Mit den Augen eines mittelalterlichen Pilger“, „Babinga“ und „Il segno sulla pietra“.

Martin Hanni (Regisseur) für „Oasen der Freiheit”.

Vittorio Curzel (Regisseur) für „Storie di terre d’acqua. Adige Etsch“.

Luis Walter und Marco Sonna (Regisseure) für „Holzfäller für Rhodos“.

Philipp J. Pamer (Regisseur) für „Timmelsjoch – Wenn Grenzen verbinden”.

Barbara Weber (Regisseurin) für „Herbert Pixner: Welche Volksmusik meinen Sie?“.

Carlo Magaletti (Regisseur) für „Beato Arrigo da Bolzano – Il patrono dimenticato“.

Otto Licha (Regisseur) für „Corradini”.

Karl Prossliner (Regisseur) für „Mitten im Jubiläum“.

Linda Röhl und Dietmar Gamper (Regisseure) für „Hinter di Spiagl“

Helmut Lechthaler und Sebastian Marseiler (Regisseure) für „Tage der Verwüstung“

Astrid Kofler und Helmut Lechthaler (Regisseure) für „Rita Pernter – Gesichter mit Geschichten“

Lisa Maria Kerschbaumer (Regisseurin), Ricardo Angelini (Schauspieler), Lynn Inglese und Philipp Moravetz (Produzenten) für „Der Geschichtensammler“.