DE | IT

Drei Filmfachleute vergeben den Preis des Landes Südtirol an den Regisseur/die Regisseurin des besten
Spielfilms im Wettbewerb. Der Jury gehören an:

Sarah Franzosini, nata a Roma nel 1983, laureata in Scienze Umanistiche con una tesi sul cinema messicano. È fra gli autori di Artabù per il Giffoni Film Festival 2009. Ha pubblicato due raccolte di poesie, “L’attrazione verso ciò che dura” (2010) e “Come farfalle tre giorni d’estate” (2011).
È co-autrice del libro “Freaks!” (tratto dalla web-series omonima) edito da Kowalski-Feltrinelli. Ha collaborato con il Corriere dell’Alto Adige, attualmente lavora come redattrice per il portale online altoatesino Salto.bz.

Sarah Franzosini (Bozen)

Carlos Gerstenhauer, studierte in Hamburg und Madrid, begann seine
filmische Tätigkeit Anfang der 90er Jahre in der Werbung als Regisseur und Produzent, seit 1996 war er als Filmemacher und Autor für das Bayerische Fernsehen und die die ARD tätig und berichtete 20 Jahre lang für „kinokino“, „Capriccio“ und „Titel Thesen Temperamente“ von internationalen Filmfestivals und über das aktuelle Filmgeschehen in Magazinbeiträgen und filmkundlichen Essays. Zu seinen Arbeiten zählen der Dokumentarfilm „Der Bernd“ über die Produzentenlegende Bernd Eichinger für die Constantin realisiert sowie das Portrait des Filmemachers HJ Syberberg
„Der Unberechenbare“. Seit 2016 ist Carlos Gerstenhauer Leiter der
Redaktion „Kino und Debüt“ und für die Kino-Koproduktionen, den Spiel- und Dokumentarfilm des BR sowie für „kinokino“ verantwortlich.

Carlos Gerstenhauer (München)

Renate Wurm, geboren und aufgewachsen im Mühlviertel/OÖ in Hirschbach (Nähe Freistadt), 1981 – 1988: Studium der Romanistik an der Universität Salzburg, Abschluss Mag.phil. für Lehramt, 1985 Auslandsjahr in Reims /Frankreich: Studium der französischen Sprache, Linguistik und Literatur, 1986 Auslandsjahr in Valencia/Spanien: Studium der spanischen und lateinamerikanischen Literatur.

Mitarbeiterin DAS KINO, Salzburg, sowie beim Lateinamerika – Filmfestival Salzburg seit 1996.

Portrait_Wurm

 

Den Preis für den besten Dokumentarfilm, der von der Stiftung Südtiroler Sparkasse zur Verfügung gestellt wird, vergibt eine internationale Jury, die mit drei Filmschaffenden besetzt ist.

Daniela Cecchin, Daniela Cecchin, nata e cresciuta in Svizzera. Nel 1970 si trasferisce in Italia dove consegue la maturità e frequenta la facoltà di sociologia presso l’Università di Trento. Ha curato per oltre venticinque anni la segreteria e i rapporti internazionali del Trento Filmfestival. Successivamente si è occupata delle pubbliche relazioni della Galleria Civica di Arte Contemporanea di Trento per poi lavorare presso l’archivio di cinema e storia della Fondazione Museo storico del Trentino dove è tutt’ora attiva. Ha curato la segreteria organizzativa delle prime edizioni del Festival Religion Today ed ha collaborato con il Cuneo Filmfestival. Da oltre un decennio collabora con il Lessinia Filmfestival. E’ stata componente di giurie internazionali dei maggiori Festival specializzati del settore montagna.

Daniela Cecchin, Trient
Klaus Schaefer, geboren 1952 in Frankfurt am Main, 1973 bis 1977 Jurastudium. 1995 bis 2000 zunächst Gründungsbeauftragter und dann Stellvertretender Geschäftsführer und Prokurist der FilmFernsehFonds Bayern GmbH
(FFF Bayern). Von 2001 bis 2018 Geschäftsführer des FFF Bayern. Seit 1995
Lehrbeauftragter der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF), 2007 Ernennung zum Honorarprofessor an der HFF, seit 2018 Rechtsanwalt in München/Pullach.
Preis
Klaus Schaefer - filmtonart soundtrack day
Nela Märki, geboren in Basel, aufgewachsen in Zürich und Paris. Studium der Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Basel und Diplom in Schnitt/Postproduktion an der ZeLIG Schule für Dokumentarfilm Bozen. Seit zehn Jahren als Cutterin zwischen Zürich, Wien und Bozen tätig.
Zu ihren Arbeiten gehört u. a. der mehrfach preisgekrönte Kino-Dokumentarfilm „Lampedusa im Winter“ von Jakob Brossmann (Gewinner des
Österreichischen Filmpreises für den besten Dokumentarfilm 2016).
Nela Märki, Zürich