DE   | IT   | EN
INTERMEZZO BFFB

Intermezzo

è il nome che il team del BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN ha scelto per una piccola e speciale edizione dal 17 al 20 novembre con parti del programma che erano previste per la scorsa edizione del festival, purtroppo annullata ad aprile a causa del COVID-19. Il programma autunnale, oltre a diversi highlights, prevede la proiezione di film, corti e documentari legati prevalentemente al territorio in diversi modi: come produzione, locations o contenuto. La manifestazione avrà luogo nel  rispetto delle misure di contenimento del Covid-19 disposte per legge, così da consentire a pubblico, ospiti e giurie la massima tranquillità in sala e nella fruizione del programma collaterale di intermezzo.

CONCORSI

Premio giuria studenti Euregio Golden Walther Award Premio speciale Dolomiti Patrimonio Mondiale UNESCO Premio "grenzen-los / senza confini"

SPECIALS

Final Touch#5 FilmTalk Nouvelle Waag "violenza assistita" FilmTalk Il passo dell'acqua

PROGRAMMA

MAR 17.11.20
AL-SHAFAQ - WENN DER HIMMEL SICH SPALTET Esen Isik 18.30 CAPITOL 1 NARZISS UND GOLDMUND Stefan Ruzowitzky 20.30 CAPITOL 1
MER 18.11.20
DER TAUCHER Günter Schwaiger 18.00 CAPITOL 2 SICHERHEIT 123 Julia Gutweniger und Florian Kofler 18.30 CAPITOL 1 UNTIL WE RETURN Martin Telser 20.00 CAPITOL 2 MATERNAL (HOGAR) Maura Delpero 20.15 CAPITOL 1
GIO 19.11.20
ALPGEISTER Walter Steffen 16.00 CAPITOL 2 IL PASSO DELL'ACQUA Antonio Di Biase 16.30 CAPITOL 1 GRENZEN LOS / SENZA CONFINI Premio speciale Alto Adige/Burgenland 18.00 CAPITOL 2 CRESCENDO #MAKEMUSICNOTWAR Dror Zahavi 18.30 CAPITOL 1 IM NIEMANDSLAND Florian Aigner 20.30 CAPITOL 2 LUCA + SILVANA Stefano Lisci 21.00 CAPITOL 1
VEN 20.11.20
RACCONTI LOCAL PLUS #2 Kein Hund, keine Kamera, kein Licht The Receptionist IDM Short Film Program 16.30 CAPITOL 2 SOLE Carlo Sironi 17.30 CAPITOL 2 LOCAL SHORT FILM PROGRAM: Connecting Vulnerable Short Cuts from a Town Junge und Mädchen Dracul Der kleine Cowboy 18.00 CAPITOL 1 STORIE DEL TERRITORIO Sie lehrte nur einen Winter Siegfried. Steger. Attentäter. 20.00 CAPITOL 2 PREMIAZIONE 20.00 CAPITOL 1 +++
×
← INDIETRO

Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

regia Esen Işik
Schweiz 2019
Original version [deutsche UT]
Die Familie Kara lebt seit vielen Jahren in Zürich und wird durch den Patriarchen und strenggläubigen Vater Abdullah dominiert. Emine, die Mutter versucht, das strenge Regime ihres Mannes auszugleichen und all ihren Kindern Liebe und den Glauben an Allah gleichermaßen zu schenken. Während ihr ältester Sohn Kadir und ihre Tochter Elif ihren Platz in der türkischen Familie wie auch der westlichen Welt gefunden haben, kämpft ihr jüngster Sohn Burak mit der fehlenden Anerkennung seines Vaters und seiner Suche nach einer Identität zwischen den Welten. Er beginnt den Koran in das Zentrum seiner Weltanschauung zu stellen und macht sich auf den Weg in den heiligen Krieg.
Abdullah, patriarca e fervente credente che vive da tempo con la famiglia a Zurigo, in Svizzera, perde il figlio minore a causa della Jihad e si interroga: “Che razza di Dio è colui che permette che questo accada? A chi dare la colpa?”. L’uomo si mette in viaggio verso la Siria e il caso lo farà incontrare con colui che diventerà il suo nuovo figlio.
REGIE und DREHBUCH: Esen Işik Geboren 1969 in Istanbul, arbeitete am Jugendtheater „Kartal“, studierte an der Hochschule für Gestaltung im Fachbereich Film/Video in Zürich, gewinnt zahlreiche Preise. FILMOGRAFIE (Auswahl): 2019 Al-Shafaq, 2015 Köpek, 2012 Du&Ich, 2002 Reise ohne Rückkehr KAMERA: Gabriel Sandru, TON: Gürkan Özkaya, SCHNITT: Aurora Franco Vögeli, MUSIK: Marcel Vaid, DARSTELLER/INNEN: Kida Khodr Ramadan, Beren Tuna, Ismail Can Metin, Ahmed Kour Abdo
Di/mar 17.11. 18.30 Capitol 1 Nominiert für den Preis der Euregio Schüler*innen-Jury Nominato per il premio giuria studenti/esse Euregio +++
 
← INDIETRO

Narziss und Goldmund

regia Stefan Ruzowitzky
Deutschland 2019
deutsch [englische UT]
Der Klosterschüler Narziss (Sabin Tambrea) ist tiefreligiös und gibt sich im mittelalterlichen Kloster Mariabronn dem asketischen Lebensstil hin. Dort trifft er auf den jungen, ungestümen Goldmund (Jannis Niewöhner), der von seinem Vater ins Kloster gebracht wird. Goldmund versucht, Narziss nachzueifern und sich an die strengen Klosterregeln zu halten. Die beiden unterschiedlichen Charaktere freunden sich an. Doch Narziss erkennt, dass Goldmunds Temperament nicht fürs Klosterleben gemacht ist. Also begibt sich Goldmund auf eine Wanderschaft voller Höhen und Tiefen, bis sich die beiden Männer eines Tages wieder gegenüberstehen.
Nell’oscuro Medioevo, il giovane indisciplinato Boccadoro (Jannis Niewöhner), viene mandato in un monastero da suo padre per espiare anche i peccati di sua madre, che li ha abbandonati. Qui, Boccadoro fa la conoscenza di Narciso (Sabin Tambrea), un brillante ed erudito novizio dall’indole introversa e distaccata. Tra i due ben presto si pongono le basi per un’amicizia profonda e unica. Mentre Narciso sceglie di rimanere lontano dal mondo rifugiandosi nella preghiera e nella meditazione, Boccadoro si dà alla fuga vivendo a pieno la sua vita tra avventure amorose e artistiche. Dall’omonimo romanzo di Hermann Hesse.
REGIE und DREHBUCH: Stefan Ruzowitzky, KAMERA: Benedict Neuenfels, SCHNITT: Britta Nahler, MUSIK: Henning Fuchs, DARSTELLER/INNEN: Sabin Tambrea, Jannis Niewöhner, Emilia Schüle, uvm.
Di/mar 17.11. 20.30 Capitol 1 Nominiert für den Golden Walther Award Nominato per il Golden Walther Award +++
← INDIETRO

Der Taucher

regia Günther Schwaiger
Österreich/Spanien 2019
deutsch [englische UT]
Die Wienerin Irene ist eine starke und selbstbewusste Frau, die mit ihrer 18jährigen Tochter Lena auf Ibiza lebt. Das innige Verhältnis zwischen Mutter und Tochter gerät ins Wanken, als Irenes Ex-Partner Paul gemeinsam mit seinem Sohn Robert nach Ibiza zurückkehrt. Seine Weltkarriere als Komponist und Musiker ist in Gefahr. Demnächst wird er vor Gericht stehen, weil er Irene schwer misshandelt hat. Mit allen Mitteln versucht er Irene zu manipulieren, um die Anzeige zurückzuziehen. Als ihm das fast gelingt, stellen sich Lena und Robert gegen Paul. Ein Konflikt ist unausweichlich. Primo lungometraggio del documentarista austriaco Günter Schwaiger, già in passato al festival con Ibiza Occident, il film ci riporta ancora una volta nell’idilliaca isola del mediterraneo, ma questa volta per raccontare un trauma: il rapporto tra la viennese Irina e la giovane figlia diciottenne Lena, che viene mandato in crisi da un ex che compare sulla scena. REGIE und DREHBUCH: Günter Schwaiger Geboren in Salzburg, studierte Ethnologie und Theaterwissenschaften in Wien, lebt seit Anfang der 90er Jahre zwischen Spanien und Österreich als Regisseur und Produzent. Der Taucher ist sein Spielfilmdebüt. FILMOGRAFIE (Auswahl): 2019 Der Taucher, 2015 Seit die Welt Welt ist, 2013 Martas Koffer, 2009 Arena, 2007 Hafners Paradies KAMERA: David Azcano, TON: Miguel Rejas, SCHNITT: Günter Schwaiger, Martin Eller, MUSIK: Roland Hackl, DARSTELLER/INNEN: Franziska Weisz, Julia Franz Richter, Alex Brendemühl, Dominic Marcus Singer MI/MER 18.11. 18.00 Capitol 2 FilmTalk Nouvelle Waag Seit 2020 liegt das Filmfestivalbüro im renovierten Waaghaus, Laubengasse 19/A. Wir nützen die Gelegenheit, unsere FilmTalks ins Kellergewölbe des Waaghauses zu verlegen - und titeln: Nouvelle Waag! Im Anschluß an den Film DER TAUCHER findet dort die Diskussion zu "Miterlebte Gewalt" statt. Es diskutieren Marcella Pirrone, Guido Osthoff, Katia Schneider. Moderation: Sabina Frei. In Zusammenarbeit mit NETZWERK GEWALTPRÄVENTION Dal 2020 l'ufficio del Festival si trova nella rinnovata Casa della Pesa/Waaghaus, al numero 19/A dei Portici di Bolzano. Cogliamo l'occasione per ospitare nella cantina della stessa, il programma Nouvelle Waag, ovvero i nostri film talks durante intermezzo. Dopo la proiezione del film DER TAUCHER segue un dibattito su: violenza assistita. Con interventi di Marcella Pirrone, Guido Osthoff, Katia Schneider. Moderazione: Sabina Frei, in collaborazione con RETE PREVENZIONE ALLA VIOLENZA MI/MER 18.11. 20.30 Waaghaus/casa della pesa
+++
← INDIETRO

Sicherheit 123

regia Julia Gutweniger, Florian Kofler
Österreich/Italien 2019
deutsch [sottotit. italiani]
Entlang des Alpenhauptkamms begleitet der Dokumentarfilm Sicherheit 123 unterschiedliche Akteur*innen eines meist unsichtbaren Systems der Sicherheit und beobachtet dabei Arbeits- und Forschungsprozesse von Wissenschaftler*innen, Katastrophenschützer*innen und Techniker*innen im Kampf gegen die Natur. Sicherheit 123 fragt nach der Zukunft alpinen Lebens, dem Augenmaß im Umgang mit natürlichen Ressourcen, und ganz grundsätzlich nach dem Verhältnis von Technik und Natur – Natur und Mensch. Le Alpi sono coperte da un sistema di sicurezza quasi invisibile che dovrebbe proteggere gli umani dalle catastrofi naturali. Questo film segue attentamente le attività e i preparativi a volte misteriosi che rappresentano la lotta umana contro le forze della natura.
REGIE: Julia Gutweniger und Florian Kofler Julia Gutweniger, geboren 1988 in Meran. Studium der Malerei und Grafik, Kunstuniversität Linz. Florian Kofler, geboren 1986 in Meran. Studium der Zeitbasierten Medien, Kunstuniversität Linz. Gutweniger und Kofler arbeiten seit 2011 an gemeinsamen Filmprojekten unter dem Namen Villa Mondeo. FILMOGRAFIE: 2019 Sicherheit 123, 2016 Brennero/Brenner, 2013 Pfitscher, 2011 August/September KAMERA: Julia Gutweniger, TON: Florian Kofler, SCHNITT: Julia Gutweniger und Florian Kofler, MUSIK: Edgars Rubenis
Mi/mer 18.11. 18.30 Capitol 1
Nominato per il premio speciale “Dolomiti Patrimonio Mondiale UNESCO” Nominiert für den Spezialpreis „Dolomiten UNESCO Weltnaturerbe“
 
 
← INDIETRO

Until we return

regia Martin Telser
Italia 2019
english [sottotit. italiani]
La remota isola di Canna, nel nord-ovest della Scozia, era un tempo abitata da oltre 400 persone. Oggi rimangono solo pochi abitanti che, con l’arrivo dell’inverno e la partenza dell’ultimo traghetto, rifletteranno sulla propria vita e valuteranno l’incerto futuro sull’isola. Auf der abgelegenen Insel Canna im Nordwesten Schottlands lebten einst mehr als 400 Menschen, heute ist nur mehr eine Handvoll übrig. Als der Winter Einzug findet und die letzte Fähre den Pier verlässt, reflektieren sie über ihr Leben und ihre ungewisse Zukunft auf der fernen Insel.
REGIA: Martin Telser Nato e cresciuto in Alto Adige. Dopo il diploma liceale, ha frequentato la facoltà di economia e amministrazione aziendale dell'università di Vienna dove ha ottenuto il Master in Economia sociale. Seguendo la sua passione per il cinema, dal 2016 studia Regia presso la ZeLIG - scuola di cinema documentario a Bolzano. FILMOGRAFIA: 2019 Until we Return, 2018 Morgen, Kinder, wird’s was geben! 2017 Oasis FOTOGRAFIA: Philipp Rubatscher, SUONO: Petra Pirandello, MONTAGGIO: Lorenzo Misia
Mi/mer 18.11. 20.15 Capitol 2 +++
← INDIETRO

Maternal

regia Maura Delpero
Italia/Argentina 2019
Original version [sottotit. italiani]
Buenos Aires. Lu e Fati sono madri adolescenti che vivono in una casa famiglia religiosa. Dall’Italia arriva Suor Paola, in procinto di prendere i voti perpetui. L’incontro tra le tre donne e il loro rapporto con la maternità scateneranno reazioni inaspettate. Adolescenze strappate bruscamente al flusso naturale della crescita, donne che sono ancora ragazze e già madri: da un lato si trovano le ragazze inadeguate a essere madri, dall’altro le donne che hanno scelto di non diventarlo, benché nel caso di Paola la volontà recondita sembri affermare tutt’altro. Lu und Fati sind Mütter im Teenageralter, die in einem religiösen Familienheim in Buenos Aires leben. Schwester Paola ist gerade aus Italien gekommen, um das ewige Gelübde abzulegen. Das Treffen zwischen den drei Frauen wird ihr Leben und ihre Beziehung zur Mutterschaft beeinflussen.
REGIA e SCENEGGIATURA: Maura Delpero Nata a Bolzano, ha studiato a Bologna, Parigi e Buenos Aires. Il progetto Hogar è stato selezionato per la Script Station della Berlinale 2015. Il film ha vinto anche la Menzione al Miglior Progetto e il premio ARTE al 64. Festival de San Sebastián. FILMOGRAFIA: 2019 Maternal (Hogar), 2012 Signori professori, 2008 Nadea e Sveta, 2008 Four Track from Ossigeno (corto); 2005 Mogli e buoi dei paesi tuoi FOTOGRAFIA: Soledad Rodríguez; MONTAGGIO: Ilaria Fraioli, Luca Mattei; INTERPRETI: Lidiya Liberman, Denise Carrizo, Agustina Malale , Isabella Cilia, Alan Rivas, Livia Fernán, Marta Lubos , Renata Palminiello
Mi/mer 18.11. 20.30 Capitol 1 Nominato per il Golden Walther Award Nominiert für den Golden Walther Award
in collaborazione con/In Zusammenarbeit mit Female Views +++
← INDIETRO

Alpgeister

regia Walter Steffen
Deutschland 2019
in deutscher Sprache
Alpgeister beschäftigt sich mit Mythen und Sagen in den Alpen, mit Geschichten von Einheimischen, Eingeweihten und Schamanen und mit spannenden Sagen. Mit großen Kinobildern der Bergwelt lässt Alpgeister vergessene Welten wieder auferstehen und macht deutlich, wie stark die Menschen einst mit der lebendigen, beseelten Natur und ihren Geistern verbunden waren. So wird dieser Film zu einem sinnlichen Appell für eine erneute und nachhaltige Neuorientierung und Hinwendung zu unserer Mutter Erde. Attraverso meravigliose immagini del mondo della montagna, il documentario racconta miti e leggende delle Alpi. Storie di popoli antichi e sciamani servono al regista per richiamare lo spettatore all’importanza del legame dell’uomo con la natura e al rispetto della stessa, che oggi pare andato perduto.
REGIE: Walter Steffen Geboren 1955. Hochschulreife. Studium des Lebens als Hafen-, Fabrik- & Bühnenarbeiter, Trucker, Filmbeleuchter u.v.m. Seit 1985 Autor & Regisseur für Film & TV. Seit 1991 Drehbuchautor (ca. 50 realisierte Drehbücher). Seit 2007 auch Regisseur/Produzent/Verleiher von Kinofilmen. FILMOGRAFIE (Auswahl): 2019 Alpgeister, 2018 Joy in Iran, 2017 Fahr Ma Obi Am Wasser, 2015 Happy Welcome, 2014 Bavaria Vista Club, 2010 Zeug & Werk, 2007 Bulldogs KAMERA: Dixie Schmidle bvk, TON: Benedikt Mühle, Janucz Reichenbach, SCHNITT: Steffen Mühlstein, MIT: Bärbel Bentele, Anna Glossner, Rainer Limpöck, uvm.
Do/gio 19.11. 16.00 Capitol 2 Nominato per il premio speciale “Dolomiti Patrimonio Mondiale UNESCO” Nominiert für den Spezialpreis „Dolomiten UNESCO Weltnaturerbe“ +++
← INDIETRO

Il passo dell'acqua

regia Antonio Di Biase
Italia 2019
italiano [deutsche UT]
Dalle vette della Maiella al mare Adriatico c’è ancora chi vive a stretto contatto con lo spirito della natura: Domenico, un vecchio pastore che passa le giornate con il suo gregge in alta quota, senza elettricità e acqua corrente; Nisida, una vedova di Novant’anni che, mossa dalla fede, decide di intraprendere un pellegrinaggio verso l’eremo di San Bartolomeo; Nicola, un anziano pescatore in pensione che vive assieme a un gatto bianco tra le rovine del suo vecchio borgo marino circondato dalla città moderna. Zwischen den Gipfeln der Maiella und dem Adriatischen Meer gibt es noch einige Menschen, die eng in Kontakt mit der Seele der Natur leben: Domenico, ein in die Jahre gekommener Schäfer der die Tage mit seiner Herde nahe den Gipfeln ohne Strom und fließendes Wasser verbringt; Nisida, eine neunzigjährige Witwe, die aufgrund ihres Glaubens beschließt eine Pilgerfahrt zur Einsidelerkapelle des Sankt Bartolomäus anzutreten; Nicola, ein pensionierter Fischer, lebt gemeinsam mit einem weißen Kater in den Ruinen seines alten Seemannsdorfs, umgeben von der modernen Stadt.
REGIA: Antonio Di Biase Nato a Pescara nel 1994, Laureato in pittura all'Accademia di Belle Arti di Brera a Milano. Durante i suoi studi realizza diversi film tra cui “Nuova Zita”, girato in 16mm e selezionato al Torino Film Festival 2016. Il suo mediometraggio “De Sancto Ambrosio” è stato selezionato nella competizione internazionale al Ji.hlava Film Festival (2018). FILMOGRAFIA: 2019 Il Passo dell’Acqua, 2018 Franziskanerkloster, 2017 Borgo Marino, 2016 Nuova Zita, 2015 Cibus Trittico FOTOGRAFIA: Mattia Ottaviani, SUONO: Andrea Oppo, MONTAGGIO: Aaron Beitz
FilmTalk Seguirà dibattito, con il regista e antropologhe e antropologi di EVAA, al fine di riflettere su personaggi, sulla produzione e sugli aspetti etnografici e socioculturali del film. Im Anschluss findet eine Debatte mit dem Regisseur und Ethnologinnen und Ethnologen von EVAA zu Akteuren, Produktion sowie den ethnografischen und soziokulturelle Aspekten des Films statt. In Zusammenarbeit mit EVAA (Ethnologischer Verein Südtirol)/in collaborazione con Associazione etnologica Alto Adige
Do/gio 19.11. 16.30 Capitol 1
Nominato per il premio speciale “Dolomiti Patrimonio Mondiale UNESCO” Nominiert für den Spezialpreis „Dolomiten UNESCO Weltnaturerbe“ +++
← INDIETRO

Crescendo #makemusicnotwar

regia Dror Zahavi
Deutschland/Italien/Israel 2019
Original version [sottotit. italiani]
Der weltberühmte Dirigent Eduard Sporck übernimmt die Aufgabe, ein Orchester zu schaffen, das sich aus jungen Menschen israelischer und palästinensischer Herkunft zusammensetzt. Die Musikerinnen und Musiker sind nicht in der Lage die Unterschiede zwischen ihnen zu lösen und eine zusammen - hängende Gruppe zu bilden. An der Spitze der beiden verschiedenen Fraktionen stehen die beiden ersten Geigen, die emanzipierte palästinensische Layla und der hübsche israelische Ron. Wird Sporck sie zu ihrem ersten Konzert seit drei Wochen führen können? Eduard Sporck, un direttore d’orchestra famoso in tutto il mondo, accetta il compito di creare un’orchestra composta sia da gio - vani israeliani sia da palestinesi, inconsape - vole della mole di problemi irrisolvibili a cui va incontro. Cresciuti nel conflitto, i musicisti non sono in grado di risolvere le divergenze che li contrappongono e di formare un gruppo coeso. A guidare le due differenti fazioni sono i due primi violini, l’emancipata palestinese Layla e il bell’israeliano Ron. Riuscirà nell’arco di tre settimane Sporck a condurli verso il loro primo concerto?
REGIE: Dror Zahavi, DREHBUCH: Johannes Rotter, Dror Zahavi, KAMERA: Gero Steffen, SCHNITT: Fritz Busse, MUSIK: Martin Stock, MIT: Peter Simonischek, Bibiana Beglau, Daniel Donskoy, uvm.
Do/gio 19.11. 20.00 Capitol 1 Nominiert für den Preis der Euregio Schüler-Jury Nominato per il premio giuria studenti Euregio
Nominiert für den Golden Walther Award Nominato per il Golden Walther Award +++
← INDIETRO

Im Niemandsland

regia Florian Aigner
Deutschland 2018
in deutscher Sprache
Im Juni 1990 verlieben sich zwei Jugendliche in Deutschland - eine unschuldige erste Liebe kurz vor der deutschen Wiedervereinigung. Aber Katja kommt aus West-Berlin und Thorben aus der DDR, und ihre Familien sind verfeindet: Die Eltern streiten um ein Haus in Kleinmachnow (DDR). Es geht um alte Wunden und neue Vorurteile. Während draußen die Einheit Deutschlands mit großen Schritten voranschreitet, müssen Katja und Thorben um ihre Liebe kämpfen. Berlino, giugno 1990. Il muro è caduto da pochi mesi e dopo l’euforia iniziale, arrivano i problemi. Mentre le famiglie di due adolescenti litigano per la proprietà di una casa nella DDR, i loro figli adolescenti si innamorano. Katja, di Berlino Ovest e Thorben, di Berlino Est sono i testimoni della complicata storia della riunifi - cazione tedesca.
REGIE, DREHBUCH und SCHNITT: Florian Aigner Geboren in Berlin, studierte Germanistik und Soziologie, von 1999 bis 2001 Producer und Dramaturg bei Wüste Filmproduktion. Seit 2001 Drehbuchlektor für Warner Bros. Regiestudium an der dffb, Seit 2007 freischaffender Filmemacher. FILMOGRAFIE (Auswahl): 2019 Im Niemandsland, 2010 Erklär mir Liebe, 2007 Schweigen ist Silber, KAMERA: Armin Dierolf, TON: Tobias Rüther, MUSIK: Florian Gwinner, MIT: Emilie Neumeister, Ludwig Simon, Andreas Döhler, Lisa Hagmeister, Uwe Preuss, Judith Engel, uvm.
Do/gio 19.11. 20.30 Capitol 2
Nominiert für den Preis der Euregio Schüler-Jury Nominato per il premio giuria studenti Euregio +++
← INDIETRO

Luca + Silvana

regia Stefano Lisci
Italia 2020
italiano [deutsche UT]
Luca e Silvana si amano e vogliono sposarsi. Un desiderio che sembra irrealizzabile per chi come loro ha la sindrome di Down. Dopo 10 anni di attesa e continui rimandi qualcosa sembra smuoversi, forse finalmente riusciranno a coronare il loro sogno. Una storia d’amore raccontata con leggerezza e profondità che invita a riflettere sul diritto universale di amare e condividere la vita con un’altra persona. Luca und Silvana lieben sich und wollen heiraten. Ein Wunsch, der für jene wie sie unerreichbar erscheint: Luca und Silvana haben das Down-Syndrom. Nach 10 Jahren des Wartens scheint sich etwas zu bewegen, vielleicht schaffen sie es endlich, ihren Traum zu erfüllen. Eine Liebesge - schichte, die mit Leichtigkeit und Tiefe erzählt wird und uns einlädt, über das universelle Recht nachzudenken, das Leben zu lieben und mit einer anderen Person zu teilen.
REGIA: Stefano Lisci Nato a Cagliari nel 1984, diplomato alla Zelig scuola di documentario di Bolzano, con specializzazione in fotografia. A partire dal 2015 ha lavorato in vari set cinematografici tra cui: “Piccola Patria” di Alessandro Rossetto, “Anita B” di Roberto Faenza e “Sils Maria” di Oliver Assayas. Dal 2015 tiene dei laboratori di cinema nelle scuole. Attualmente lavora come libero professionista e socio della Cooperativa19. FILMOGRAFIA: 2020 Luca + Silvana, 2016 Bar Mario FOTOGRAFIA: Beniamino Casagrande, SUONO: Ambrose Siyanga e Mbuya, Patrick Bruttomesso, MONTAGGIO: Maria Radicchi, Marco Vitale, MUSICHE: Martino Pellegrini
Do/gio 19.11. 21.00 Capitol 1
Nominiert für den Golden Walther Award Nominato per il Golden Walther Award +++
← INDIETRO

Kein Hund, keine Kamera, kein Licht

regia Gerd Weigel
Italien 2020
in deutscher Sprache
Ein Hauseinbruch wird im 15-minütigen OneTake in Echtzeit erzählt. In der Annahme nichts Schlechtes zu tun, lässt sich der 20-jährige Finn auf einen Hauseinbruch ein. Er ist zögerlich, während seine beiden Kumpanen das Haus auf brutalste Art und Weise ausrauben. Als die Einbrecher auf die 17-jährige Tochter der Hausbesitzer, Andrea, stoßen, läuft alles aus den Fugen. Un piano sequenza di 15 minuti racconta una rapina in una villa. Credendo di non fare niente di male, il ventenne Finn si lascia coinvolgere nel furto. È titubante, mentre i suoi due compari buttano all’aria la casa nella maniera più brutale. Quando i malviventi si accorgono che la figlia diciasettenne dei proprietari, Andrea, è in casa, perdono il controllo della situazione…
Regie: Gerd Weigel, Drehbuch: Jannis Kager Kofler, Kamera: Nikolaus von Schlebrügge, Ton: Dominic Rogan, Produzenten: Tobias Gruber, Matthias Gallo, Mit: Alexa Brunner, Frederic Redavid, Peter Schorn, Hannes Holzer
RACCONTI Local Plus #2 – IDM Short Film Program Übung macht den Meister! Unter diesem Motto hat IDM Film Fund & Commission, in Zusammenarbeit mit den drei Kulturämtern der Autonomen Provinz Bozen, im Jahr 2018 die zweite Ausgabe von RACCONTI Local Plus veranstaltet. Das Programm dient der Realisierung von Kurzfilmen und richtet sich an Südtiroler Talente, die Interesse am Thema Film haben und einen beruflichen Werdegang im Filmbereich anstreben. Weitere Partner des Programms waren: REC Alto Adige Südtirol und MAIER BROS. Il modo migliore per imparare un’arte è praticarla. Partendo da questa convinzione IDM Film Fund & Commission, in collaborazione con le tre ripartizioni Cultura della Provincia Autonoma di Bolzano, ha proposto nel 2018 la seconda edizione di RACCONTI Local Plus. Il programma per la realizzazione di cortometraggi è rivolto in primo luogo a talenti altoatesini interessati all’ambito cinematografico e ad avviare una carriera nel settore. Ulteriori partner del programma sono stati: REC Alto Adige Südtirol e MAIER BROS.
Fr/ven 20.11. 16.30 Capitol 2 +++
← INDIETRO

The Receptionist

regia Giuseppe Piva
Italia 2020
in lingua italiana
La giovane Clara ha promesso al padre di badare al piccolo albergo di famiglia, sperduto tra i boschi, sull’orlo del fallimento. Non c’è nessun altro: ci sono solo lei e l’attesa che, prima o poi, arrivi un cliente. Per passare il tempo, la ragazza può fare affidamento solo sulla sua passione: immedesimarsi nei personaggi dei suoi romanzi thriller preferiti e seguire la cronaca nera alla televisione, da cui apprende che c’è stata una rapina alla banca di un piccolo paese. Quando all’albergo si presenta un uomo – ha solo una grossa borsa, paga la camera in contanti e non sa per quanto tempo si fermerà –, la ragazza si convince che lui sia il rapinatore.
Die junge Clara hat ihrem Vater versprochen, sich um das kleine Familienhotel zu kümmern, das versteckt im Wald liegt und kurz vor dem Bankrott steht. Dort ist aber niemand: Es gibt nur sie und die Erwartung, dass irgendwann Gast ankommt. Um sich die Zeit zu vertreiben, beschäftigt sich das Mädchen mit ihrer Leidenschaft: Sie identifiziert sich mir den Figuren ihrer Lieblings-Thriller-Romane und verfolgt die Verbrechensmeldungen im Fernsehen und dort erfährt sie, dass es einen Raubüberfall auf eine kleine Stadtbank gegeben hat. Als ein Mann im Hotel auftaucht - er hat nur eine große Tasche, bezahlt das Zimmer in bar und weiß nicht, wie lange er bleiben wird - ist das Mädchen überzeugt, dass er die Bank überfallen hat.
Directed by Giuseppe Piva , Written by Alessio Posar, Executive producer Alex Pescosta, Production manager Lorenz Zenleser, Cinematographer Alessandro Zonin AIC-Imago, Editor Alessandra Colpo, Composer Gabriel Minuta
RACCONTI Local Plus #2 – IDM Short Film Program Il modo migliore per imparare un’arte è praticarla. Partendo da questa convinzione IDM Film Fund & Commission, in collaborazione con le tre ripartizioni Cultura della Provincia Autonoma di Bolzano, ha proposto nel 2018 la seconda edizione di RACCONTI Local Plus. Il programma per la realizzazione di cortometraggi è rivolto in primo luogo a talenti altoatesini interessati all’ambito cinematografico e ad avviare una carriera nel settore. Ulteriori partner del programma sono stati: REC Alto Adige Südtirol e MAIER BROS. Übung macht den Meister! Unter diesem Motto hat IDM Film Fund & Commission, in Zusammenarbeit mit den drei Kulturämtern der Autonomen Provinz Bozen, im Jahr 2018 die zweite Ausgabe von RACCONTI Local Plus veranstaltet. Das Programm dient der Realisierung von Kurzfilmen und richtet sich an Südtiroler Talente, die Interesse am Thema Film haben und einen beruflichen Werdegang im Filmbereich anstreben. Weitere Partner des Programms waren: REC Alto Adige Südtirol und MAIER BROS.
Fr/ven 20.11. 16.30 Capitol 2 +++
← INDIETRO

Sole

regia Carlo Sironi
Italia/Polonia 2019
italiano [sottotit. inglesi]
Ermanno è un ragazzo che vive la sua vita in modo piatto, tra gioco d’azzardo e piccole attività illegali, come furti. Un giorno conosce Lena, coetanea di origini polacche, giunta in Italia incinta per vendere la sua bambina e con i soldi poter dare inizio a una nuova vita. Ermanno è deciso ad aiutarla a fingere che la piccola che porta in grembo la giovane sia sua figlia. Il piano coinvolge gli zii del ragazzo, che purtroppo non possono avere bambini, e potrebbero adottare la nascitura più facilmente proprio perché parenti stretti del fantomatico padre. Ermanno ist ein Junge, der ein Leben zwischen Glücksspiel und kleinen illegalen Aktivitäten führt. Eines Tages trifft er Lena, sie stammt aus Polen und ist im siebten Monat schwanger. Um ihren Traum, nach München zu ziehen, verwirklichen zu können, will die junge Frau ihr Kind illegal in Italien verkaufen. Sie wird Ermanno vorgestellt, der als Neffe der zukünf - tigen Adoptiveltern vorgeben soll, der leibliche Vater zu sein, um das Adoptionsverfahren zu erleichtern. Eine Geschichte über Verant - wortung und den letzten Schritt in Richtung Erwachsensein.
REGIA: Carlo Sironi Romano, classe 1983, dirige videoclip, documentari e programmi televisivi.  Sole, il suo primo lungometraggio, è in concorso nella sezione Orizzonti alla 76. Mostra del cinema di Venezia e selezionato al Toronto International Film Festival. FILMOGRAFIA: 2019 Sole, 2016 Valparaiso (corto), 2012 Cargo (corto), 2008 Sofia (corto) SCENEGGIATURA: Giulia Moriggi, Carlo Sironi, Antonio Manca, FOTOGRAFIA: Gergely Poharnok, MONTAGGIO: Andrea Maguolo; MUSICHE: Teoniki Rozynek, INTERPRETI: Sandra Drzymalska, Claudio Segaluscio, Bruno Buzzi, Barbara Ronchi, Vitaliano Trevisan
Fr/ven 20.11.17.30  Capitol 2 Nominiert für den Preis der Euregio Schüler*innen-Jury Nominato per il premio giuria studenti Euregio +++
← INDIETRO

Connecting...

regia Stefan Ghedina
Italien 2019
deutsch [englische UT]
„Connecting...“ ist das Kurzfilm-Debüt-Projekt von Regisseur/Ko-Produzent Stefan Ghedina und den beiden Schauspielern und Drehbuchautoren Eva Kuen und Peter Schorn, entstanden in enger kreativer Zusammenarbeit zwischen den drei Filmschaffenden. Johanna und Paul haben alles unter Kontrolle. Wunschlos glücklich leben sie in ihrem luxuriösen Smart-Home ein scheinbar perfektes Familienleben. Aber etwas fehlt in der Sterilität der digitalen Übersättigung. Johanna sehnt sich nach einer Rebellion – nach Leidenschaft, nach Gerechtigkeit, nach Echtheit. Nach Werten, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und sie greift zu Kettenhemd und Schwert... Johanna e Paul hanno tutto sotto controllo. Nella loro "smart-home" lussuosa vivono una vita da famiglia apparentemente perfetta. Ma sotto la superficie, Johanna sente un desiderio forte e inappagato. Alla ricerca di genuinità, di passione vera, di giustizia e franchezza nelle relazioni, ricorre alla spada e alla camicia di maglia. E capisce che deve fare una scelta... Regie: Stefan Ghedina Geboren 1979 in Bruneck , Kommunikationswissenschaften in Wien, Theaterschule Bruneck, Regieassistent für Live-Produktionen bei RTE Irland, Filmschule Zelig: Movie-it - Regieassistent für Fiction-Langfilme Drehbuch: Eva Kuen, Peter Schorn, Kamera: Jonathan Rinn,Set-TonJiri Gasperi, Cast: Eva Kuen, Peter Schorn, Michael A. Grimm, Brigitte Knapp, Florian Schomers
LOCAL SHORT FILM PROGRAM
Fr/ven 20.11. 18.00 Capitol 1 +++
← INDIETRO

Vulnerable

regia Valentina Bagnis
Italien 1920
No Dialog
“ Our ability to reach unity in diversity will be the beauty and test of our civilization.” Mahatma Gandhi
Verletzbarkeit ist eine Grundkondition der menschlichen Existenz. In alltäglichen Situationen scheint der zwischenmenschliche Umgang und Kontakt, vor allem mit fremden Mitmenschen in erster Linie von vorauseilender Missgunst und Misstrauen gegenüber allem Unbekannten geprägt zu sein. Manchmal kategorisieren und be-/verurteilen wir andere viel zu schnell, obwohl allzu oft auch kulturelle Unterschiede und Misskommunikation die Hauptrollen bei Fehldeutungen und Fehlinterpretationen spielen. Dabei ist vielen Bürgern, bei allem legitimer Vorsicht und Selbstschutz, oft nicht bewusst, wie sehr sie den Anderen damit verletzen können. Bis sie womöglich einmal selbst an seiner Stelle stehen. Beobachtungen und eigene Erlebnisse bewegten eine Gruppe junger Bozner dazu, diesen Umstand künstlerisch aufzuarbeiten und auf eine etwas andere Weise zu verdeutlichen: Ohne Worte. Nur durch Bewegung und Körpersprache.
Mit Unterstützung des Jugenddienstes Bozen, des Landesamtes für Jugendarbeit und des Amtes für Jugend der Gemeinde Bozen wurde ein ästhetisch ansprechender Videoclip produziert, der es dem Zuseher und der Zuseherin ohne moralischem Zeigefinger selbst überlässt, welche Schlüsse er für sich ziehen möchte. Director: Valentina Bagnis Producer: Michael Hofer, Music: Willy Theil, DOP: Jochen Unterhofer Cast: Luca Scotellaro, Hassan Muhammed, Maximilian Tschager, Gabriel Boonphum, Fabio Porfido, Chamroen Podini
LOCAL SHORT FILM PROGRAM FR/VEN 20.11.20 - 18.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Short Cuts from a Town

regia Thomas Perathoner
Italien 2018
Original version
Ein Mosaik aus 4 Geschichten aus dem Leben einer wohlhabenden Kleinstadt. Eine Gruppe Migranten und Obdachlose sammeln sich unter einer Brücke um die Leiche eines Kindes im Rollstuhl, während oberhalb ein wohlhabendes Paar von innerer Leere erfasst ist. Drei Verwaltungsräte einer Bank haben große Verluste zu verantworten und engagieren einen hochkarätigen Marketingberater um aus der Misslage Profit zu schlagen. Zwei karrieregeile Alleinerziehende bringen ihre Kinder in den Park und kapseln sich mit ihren Smartphones ab, die Kinder finden einen Ball und ahmen ihre Vorbilder nach. Ein einsamer Pensionist gibt seiner Desillusion durch Beobachtung und Anzeigen Ausdruck.
Un mosaico, 4 episodi di vita di una cittadina benestante. Un gruppo di migranti e senzatetto si riuniscono sotto un ponte attorno ad un bimbo disabile morto, mentre sopra il ponte una coppia benestante é presa dal vuoto interiore. Tre amministratori di una banca sono responsabili di ingenti perdite, ingaggiano un consulente di marketing per individuare un capro espiatorio e presentarsi come i salvatori. Due genitori in carriera portano i figli al parco per chiuderli in un recinto e dedicarsi ai loro smartphone. I bimbi trovano una palla ed agiscono come il loro esempi. Un pensionato solo affronta la sua disillusione osservando e denunciando il suo circondario.
REGIE und DREHBUCH: Thomas Perathoner Geboren 1973 in Bozen, ursprünglich Unternehmer, beginnt vor knapp 5 Jahren im Film zu arbeiten. Anfänglich als Produzent, fängt er 2018 an, selbst Drehbücher zu schreiben und debütiert an der Regie im gleichen Jahr. Nach seinem ersten Kurzfilm hat er 6 Musikvideos realisiert, sowie 2 Kurzfilme, die in Post-Produktion sind. Aktuell arbeitet er als Autor und/oder Regisseur, bzw. Produzent an weiteren Kurz- und Langfilmen FILMOGRAFIE: 2018 Short Cuts from a Town, 2014 Urban Sax in Bozen KAMERA: Harald Erschbaumer, TON: Patrick Bruttomesso, SCHNITT: Yuri Massaro, MUSIK: Robert Hager, DARSTELLER/INNEN: Katja Lechthaler, Hannes Perkmann, Thomas Perathoner, Alexa Brunner, Andreas Hartner, Margot Mayrhofer, Thomas Hochkofler, Peter Schorn, Lukas Lobis, Marco Boriero, Eva Kuen, Benno Simma, uvm.
LOCAL SHORT FILM PROGRAM Fr/Ven 20.11.20 - 18.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Junge und Mädchen

regia Christoph Waldboth
Italien/Österreich 2019
in deutscher Sprache
Ein Junge trifft sich mit einem Mädchen in einem mysteriösen Zimmer. Sie kannten und liebten sich vor langer Zeit. Während vor den Fenstern der Weltuntergang tobt, erinnern sie sich an die Tage der Liebe und versuchen, einander wieder näher zu kommen.
Un ragazzo ed una ragazza si incontrano in una misteriosa stanza. In passato si conoscevano e si amavano. Mentre fuori dalla finestra imperversa la fine del mondo, i due cercano di riavvicinarsi nel ricordo degli anni del loro amore.
REGIE und DREHBUCH: Christoph Waldboth Geboren 1996 in Bozen. Nach der Matura am Kunstgymnasium Bozen studierte er Film- und Fernsehregie in München. Aktuell lebt er als freier Filmemacher und Autor in Wien. FILMOGRAFIE: 2019 Junge und Mädchen, 2018 Opfer, 2017 Die Farbe Blut, 2016 Desiderium KAMERA: Julian Schreiner, TON: Vincent Obermeier, MUSIK: Peter Burchia, DARSTELLER/INNEN: Franziska Obkircher, Jakob Schwazer
LOCAL SHORT FILM PROGRAM FR/VEN 20.11.20 - 18.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Dracul

regia Cobo (Rino Zullo)
Italia 2019
in lingua italiana
Un viaggio nella Regione della Valacchia, in Romania, alla ricerca dei luoghi, nella Curtea De Arges, dove visse il Voivoda Vlad III Dracul che ispirò lo scrittore irlandese Bram Stoker per il suo libro culto “Dracula”. E poi a Bolzano, dove soggiornò, nel 1592 un suo pronipote, Petru Schiopul, che fu il principe della Moldavia per tre periodi. Morì a Bolzano nel 1594 e qui fu sepolto. Un coinvolgente documentario sulle origini dell’iconico Conte Dracula.
Eine Reise in die Walachei, Rumänien, auf der Suche nach den Orten in der Curtea de Arges, wo die Woiwodschaft Vlad III. Dracul lebte, die den irischen Schriftsteller Bram Stoker für sein Kultbuch "Dracula" inspirierte. Und dann zurück nach Bozen, wo 1592 sein Urenkel Petru Schiopul lebte, der drei Perioden lang der Prinz von Moldawien war. Er starb 1594 in Bozen und wurde hier begraben. Eine Dokumentation über die Ursprünge des legendären Grafen Dracula.
REGIA, FOTOGRAFIA, MONTAGGIO: Cobo (Rino Zullo) Cobo, 70 anni, produttore e regista di documentari per la Provincia Autonoma di Bolzano FILMOGRAFIA: 2019 Dracul, Golem, Pachlerzottl
LOCAL SHORT FILM PROGRAM FR/VEN 20.11.20 - 18.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Der kleine Cowboy

regia Lisa Maria Kerschbaumer
Italien 2019
in deutscher Sprache
Der kleine Valentin (Valentin Reichhalter) wird von seinen Klassenkameraden gehänselt und hat den Glauben an sich selbst verloren. Ihm erscheint der mysteriöse Cowboy Billy (Thomas Hochkofler), der ihn mit auf eine Reise nimmt, auf der er ihn zum Cowboy ausbildet. Hier lernt Valentin, dass man nicht immer der Größte oder Stärkste sein muss, um etwas zu gelten.
Il piccolo Valentin soffre perché sbeffeggiato dai compagni di scuola. Un misterioso cowboy, Billy,  pronto ad aiutarlo, comparirà dal nulla e gli insegnerà che per valere qualcosa, non si deve per forza essere i più grandi o i più forti.
REGIE und DREHBUCH: Lisa Maria Kerschbaumer Regisseurin und Drehbuchautorin aus Südtirol. Studierte Kommunikations- und Filmwissenschaften an der Alma Mater Universität Bologna. FILMOGRAFIE: 2019 Der kleine Cowboy, 2018 Crimetube – der Koffer, 2017 Der Geschichtensammler KAMERA: Harald Erschbaumer, TON: Patrick Bruttomesso, SCHNITT: Yuri Massaro, DARSTELLER/INNEN: Valentin Reichhalter, Thomas Hochkofler, Eva Kuen, Karin Verdorfer, Tasja Biasi, uvm.
LOCAL SHORT FILM PROGRAM FR/VEN 20.11.20 - 18.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Sie lehrte nur einen Winter

regia Luis Walter
Italien 2019
in deutscher Sprache
1948 kommt das Südtiroler Unterland wieder heim. In der Volksschule von Neumarkt unterrichtet nun eine junge Lehrerin, die fasziniert ihre Schulkinder besonders in der Deutschstunde. Sie lehrte nur einen Winter, ihre Spur verliert sich. Nach Jahrzehnten wird durch Zufall das Geheimnis ihres Verschwindens gelüftet. Es zeigt sich eine bewegende Geschichte einer Zeitzeugin als Studentin 1941-45 in Pommern und in den Nachkriegsjahren zuhause in Südtirol.
Insegnò solo un inverno alla scuola di Egna, la giovane e brava maestra che poi di colpo dopo il 1948 sparì nel nulla, per la tristezza di tutti gli studenti. Solo dopo decenni si scoprì il mistero della sua sparizione.
REGIE und DREHBUCH: Luis Walter Aus Neumarkt/Bozen. Theatergründer, Filmemacher, Produzent, Gastwirt. Unzählige Theater- und Film-Fernsehproduktionen u.a. Dreizehnlinden-Brasil, Tiroler im Urwald, Holzfäller für Rhodos. Erhielt mehrere Auszeichnungen. FILMOGRAFIE (Auswahl): 2019 Sie lehrte nur einen Winter, 2017 Holzfäller für Rhodos, 2015 Tiroler im Urwald, 2010 Eine Bahn zur Dolomitenfront, 2006 Sauft der Herr Landesrat, 2001 Eine Tragödie braver Leut KAMERA und SCHNITT: Marco Sonna, TON: Elias Raich-Sonna, SPRECHERIN: Waltraud Staudacher, TITELDARSTELLERIN und ERZÄHLERIN: Adele Fischböck-Steiner
SÜDTIROLER GESCHICHTEN / STORIE DEL TERRITORIO FR/VEN 20.11.20 - 20.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

Siegfried. Steger. Attentäter.

regia Mike Ramsauer
Italien 2019
in deutscher Sprache
Siegfried Steger war einer der aktivsten Bombenleger in den 1960er Jahren. 1969 wurde Steger gemeinsam mit drei anderen „Puschtra Buam“ in Abwesenheit zu zweifach lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. Um der Haft zu entgehen, flüchtete Steger nach Österreich ins Exil, wo er auch heute noch - 50 Jahre später - lebt. 2016 wurde im Stadttheater Bozen das Dokumentartheaterstück „Bombenjahre“ des Regisseurs Alexander Kratzer uraufgeführt. Dieses bot für Siegfried Steger erstmals die Möglichkeit, mit der Südtiroler Bevölkerung direkt in Kontakt zu treten. Siegfried. Steger. Attentäter. bietet einen unvermittelten Einblick in die „Südtiroler Seele“ der Gegenwart und auf einen mittlerweile fast 100 Jahre alten Konflikt zwischen „Deutsch“ und „Italienisch“. Siegfried Steger ha da poco compiuto ottant’anni e gli ultimi cinquantasei li ha passati in esilio, a Telfs, Austria. Lui e gli altri “Pusterer Buam” erano banda-commando di primule rosse che sparse il terrore in Alto Adige tra gli anni '60 e '70. Prima azione contro la diga di Selva dei Molini, poi un crescendo di azioni spesso sanguinose, tanto che ai quattro vennero attribuiti molti omicidi, tra cui quelli di Vittorio Tiralongo, Palmerio Ariu e Luigi De Gennaro, carabinieri e del finanziere Bruno Bolognesi.  Steger, condannato all’ergastolo, ha chiesto la grazia allo Stato Italiano. Latitante dal 1961, anno della famosa Notte dei fuochi, in cui decine di tralicci dell’alta tensione furono fatti saltare in aria in Alto Adige, per richiamare l’attenzione dell’opinione pubblica mondiale sulla questione altoatesina. Il documentario racconta 100 anni di conflitto etnico in Alto Adige.
REGIE, KAMERA, TON, SCHNITT: Mike Ramsauer Geboren 1981 in Abtenau (Österreich), studierte an der TU Graz Architektur. Nach erfolgreichem Abschluss des Architekturstudiums Dokumentarfilm-Studium an der Filmschule Zelig in Bozen. Seit 2010 lebt und arbeitet Mike Ramsauer als Kameramann und Dokumentarfilm-Regisseur in Südtirol. FILMOGRAFIE: 2019 Siegfried. Steger. Attentäter., 2017 Quellmalz, 2007 Schwindelerregende Spiele, 2003 Kugelfilm (mit Albert Bieder)
SÜDTIROLER GESCHICHTEN / STORIE DEL TERRITORIO FR/VEN 20.11.20 - 20.00 CAPITOL 1 +++
← INDIETRO

grenzen-los

regia Autonome Provinz Bozen/Burgenland

Im Jahr 2019 wurde der Filmpreis der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol und des Landes Burgenland mit dem Titel „grenzen-los“ ausgeschrieben. Anlass war das Jubiläum zu 100 Jahre Pariser Friedensvertrag. Für beide Länder gab es nach dem Ersten Weltkrieg grundlegende Veränderungen in ihrer Landkarte, denn mit dem Vertrag von Saint Germain 1919 kam Südtirol zu Italien und das spätere Burgenland wurde Österreich zugesprochen. Diese unterschiedlichen „Grenzschicksale“ waren 100 Jahre später Thema eines gemeinsamen Filmpreises, bei dem sich die Teilnehmenden filmisch mit dem Thema „Grenze“ auseinandersetzten. "grenzen-los / senza confini" è il nome del premio creato in occasione del centesimo anniversario dell’Accordo di pace di Saint-Germain - en-Laye che, nel 1919, ha sancito il passaggio dell’Alto Adige all’Italia. In collaborazione con la Ripartizione cultura tedesca della Provincia Autonoma di Bolzano e la regione austriaca del Burgenland, verrà assegnato un premio ad un cortometraggio. Entrambi i territori hanno subito modifiche dei propri confini, alla fine della Prima Guerra Mondiale. Questo premio vuole attraversare questi confini: il 19 novembre 2020, alle ore 18.00 sarà proiettato il film vincitore. Die Jury hat alle eingereichten Kurzfilme und Handyfilme gesichtet und eine Entscheidung getroffen. Wer die Preisträger oder Preisträgerinnen sind, wird bei INTERMEZZO des BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN im Filmclub Bozen bekanntgegeben. Landesrat Philipp Achammer wird am Donnerstag, 19. November 2020 um 18.00 Uhr die Preise vergeben. Die Filme werden anschließend gezeigt. DO/GIO 19.11.20 - 18.00 CAPITOL 2 +++
← INDIETRO

Preisverleihung premiazione

regia Filmteam

Die Wettbewerbe Spielfilm und Dokumentarfilm können aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Umso mehr freut es uns, die folgenden Preise im Rahmen eines Gala-Abends dennoch vergeben zu dürfen: A causa della pandemia e del rispetto delle misure di contenimento del contagio disposte per legge, i concorsi per il Premio al miglior film ed il Premio al miglior documentario quest’anno non possono avere luogo. Perq ci rende ancora più felici poter garantire a novembre i seguenti premi, che saranno assegnati durante una speciale serata di gala: Preis Euregio Schüler*innen-Jury/premio giuria studenti Euregio Golden Walther Award Dolomiten UNESCO Weltnaturerbe/premio speciale Doloimiti UNESCO Patrimonio Mondiale FR/VE 20.11. - 20.00 Capitol 1
← INDIETRO

final touch 5

regia IDM Südtirol/Alto Adige und BFFB

FINAL TOUCH: INTENSE FEEDBACK FROM EXPERTS ist ein Branchenangebot der IDM Südtirol/Alto Adige und des Filmfestivals Bozen. Es geht bereits in die fünfte Runde. Unterstützt werden junge Filmemacher*innen in der Fertigstellung ihrer Spiel- und Dokumentarlangfilme. Die Teilnahme an einem solchen Programm sei extrem wertvoll, sagt Janis Lenz, der Gewinner der Ausgabe final touch#4. “Es war das erste Mal, dass wir mit unserem Film den Schritt nach draußen wagten, in die Branche, den Mut hatten, uns Meinungen einzuholen. Dass wir dann auch den Preis gewonnen haben, hat uns sehr geholfen in der Finanzierung und Fertigstellung des Films.“ Bei der Ausgabe final touch#5 kommen vier Filmprojekte zum Zug, darunter eine Südtiroler Produktion. FINAL TOUCH: INTENSE FEEDBACK FROM EXPERTS l’offerta formativa per giovani filmmakers si realizza per la quinta volta al festival. In collaborazione con IDM Südtirol – Alto Adige, l’offerta settoriale di altissimo livello che si pone ogni anno come obiettivo il sostegno di giovani filmmakers nel perfezionamento dei rispettivi film e documentari per il cinema, è molto apprezzata dagli stessi. Così Jannis Lenz, vincitore di  final touch#4: “Per noi fu la prima volta che avemmo il coraggio di chiedere l’aiuto e l’opinione di esperti del settore per il nostro progetto. Risultare poi vincitori ci ha aiutato non solo a finire il nostro film, ma anche a ottenere i finanziamenti necessari”. A final touch#5 partecipano quest’anno quattro progetti, tra cui uno altoatesino. +++